Freitag, 2. Juni 2017

Brennnesselspinat - regional und saisonal :)



Gerade noch im Garten, frischer geht's nicht! Brennnesselspinat schmeckt etwas würziger als "normaler" Spinat, ist aber ansonsten genauso zu machen. Brennnessel findest du überall, wo der Boden genügend Nährstoffe hat.



Die beste Erntezeit ist im Frühling vor der Blüte der Brennnessel. Nimm die obersten, zarten Blätter, bereits raue, härtere, große Blätter sind grundsätzlich auch möglich, stechen aber mehr und schmecken recht herb. Für zwei bis drei Portionen pflück ein Körbchen voll. Du kannst aber auch nur wenige Brennnesselspitzen verwenden und diese mit Spinat oder Giersch mischen.


 

Zubereitung Spinat aus frischen Brennnesseln:

Wasche die Brennnesselspitzen und dünste in der Zwischenzeit gehackten Zwiebel oder Porree in einem Topf an. Gib die Brennnesseln dazu, zu Beginn eventuell wenige Esslöffel Wasser, damit sie nicht anbrennen können. Achtung! Die Brennnessel verlieren beim Erhitzen stark an Volumen, denke beim Pflücken daran und hol dir genug (im Zweifelsfall abwiegen, für zwei Portionen brauchst du je nach Gusto 20 - 40 dag).

Sind die Brennnessel durchgekocht, nimm den Passierstab und rühre kräftig durch. Je nach Geschmack kannst du noch Stückchen lassen oder einen feinen Cremespinat machen. Gib Rahm (saure Sahne) und Knoblauch dazu und reibe etwas Muskatnuss in den Spinat. Nicht mehr aufkochen lassen.

Zutaten für zwei Personen:

ca. 20 - 40 dag Brennnesselspitzen
2 Knoblauchzehen
3 - 4 EL Rahm
Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Ideal zum Brennnesselspinat:


  • Erdäpfel (Kartoffeln)
  • Spiegelei
  • Rindfleisch
  • Gemüselaibchen
  • ...



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen