Freitag, 14. April 2017

Vogelmiere - blühender Salat



In solchen Massen wächst sie am richtigen Standort im Frühling. Denn wenn die Bäume noch keine Blätter tragen bekommt die Vogelmiere (hier mit einer vorwitzigen Taubnessel) auch unter Bäumen genügend Licht. Sie ist eine sehr gute Salatpflanze und Hühnerfutter - deshalb der Name.




Für den Frühlingssalat
Die Vogelmiere wächst in so großen Mengen, dass es verführerisch ist, gleich riesige Schüsseln damit zu füllen. Aber Vorsicht: Es kann bei kleineren Exemplaren recht mühsam sein, die Pflänzchen zu reinigen und die Vogelmiere hat einen gewissen Gehalt an Saponinen, die offenbar nicht in unendlichen Mengen verspeist werden sollen. Dafür enthält sie sehr viel Vitamin C.


Bild: Wenn der Hund vor die Linse kommt.

Zubereitung im Frühlingssalat
Pflanzen ernten, waschen, in eine Schüssel geben und marinieren - fertig. Gute Mischungen ergibt die Vogelmiere mit Bärlauch, Scharbockskraut und Löwenzahnblättern und allen Frühlingskräutern, die du sonst noch als Salatzutaten kennst - da gibt es ja eine riesige Liste. Mit ein paar Nüssen ist das eine vollwertige Mahlzeit für die Entschlackungssaison :)

Kräuter pflücken
Wildkräuter, Wildgemüse und Pilze solltest du nur dann verwenden, wenn du sie hunderprozentig kennst. Verlass dich nicht auf Abbildungen und Beschreibungen zum Beispiel im Internet. Wenn du dir nicht sicher bist, frag jemanden, der sich auskennt oder mach zum Beispiel eine Kräuterwanderung mit. Das macht Spaß und du bekommst Sicherheit.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen