Donnerstag, 23. März 2017

Blütentee: erste Beute .


Die ersten Blüten sind jetzt auch bei uns heraußen. Diese Sammlung sind Lungenkraut- und Huflattlichblüten. Nur eine kleine Menge, aber mit der Zeit wird es immer eine schöne Menge Tee.




Huflattich ohne Grün
Muss nicht sein, aber ich nehme beim Huflattich immer die grünen Hüllblätter weg.

Blütentee
Mag ich besonders, weil in einigen Blüten eine kleine Menge Nektar ist und der Tee eine ganz leichte, blumige Süße hat. Allerdings sind bei den meisten Kräutern (außer bei denen, bei denen die Wirkung in der Blüte sitzt) eher die Blätter oder die Wurzeln beschrieben. Eben der Teil, in dem die Wirkstoffe zu finden sind.

Was ist in den Blüten?
Welche und ob Wirkstoffe in den Blüten sind, ist nicht immer klar. Ich nehme nur Blüten, bei denen ich sicher sein kann, dass weniger oder zumindest keine anderen Stoffe sind als in den wirkenden Teilen. Aber jeder Tee mit wenig beschriebenen Pflanzenteilen ist ein Experiment. Unternimm Deine Experimente nur, wenn Du die Pflanzen absolut sicher erkennst und nur die Teile, die Du auch wirklich ausprobieren möchtest.

Ach ja, Huflattich soll übrigens krebserregende Stoffe enthalten ...

Kommentare:

  1. Das ist der Vorteil, wenn man sich mit Pflanzen gut auskennt. Ich habe leider keine Ahnung, was das alles ist, was hier am Wegesrand wächst und gedeiht, sonst würde ich auch sammeln. Aber wer weiss, was ich mir dann hinterher in der Kanne aufbrühe *lach*

    AntwortenLöschen
  2. Meine Gebräue sind nicht immer genießbar ... Versuch und Irrtum ;)
    Aber dann sind wieder echt wohlschmeckende Überraschungen dabei - oft, wenn ich ohne große Erwartungen was Neues ausprobiere.

    AntwortenLöschen