Mittwoch, 29. März 2017

Rote Rüben zum Wollefärben



Schaut gut aus, oder? Rote Rüben machen Wolle rosa. Sie werden erst ausgekocht und danach kommt die Wolle in den Sud, köchelt ganz schwach für ein, zwei Stunden, dann soll sie rosa werden.

Samstag, 25. März 2017

Veilchen-Schnittlauch .


Der Schnittlauch steht bei uns im Balkonkistel und trotzt jeder Kälte. Er kommt jedes Jahr wieder und wenn wir eine Blüte stehen lassen, dann bekommt er Kinder.

Doch dieses Kind ist sicher nicht von ihm. Ein Veilchen hat sich eingeschlichen und macht einen lila Punkt ins "Schnittlauchbeet".

Samstag, 18. März 2017

Da wächst schon was!




Der Schnittlauch am Balkonkistl ist jedes Jahr das erste Freilandgemüse. Mittlerweile hat sich Rotklee angesiedelt, dessen Blätter wir auch essen. So ist das ein richtiges, kleines Salatbeet.

Freitag, 17. März 2017

Endlich wieder barfuß!


Schön blöd, dass ich hier vor dem Bildschirm sitze, oder? Wo's draußen so schön ist. Und es endlich wieder die Erde und das Gras unter der blanken Fußsohle zu spüren gibt.

Sonne, Sonne, Sonne
Wohin man schaut und deshalb braucht mein winterlich gestimmter Schädel eine Pause, sonst beginnt er zu schmerzen. Gleich halt ich ihn unter kaltes Wasser und wenn er gut genug gekühlt ist, geht's raus zum Karotten-Säen - und zum Sonnensitzen.

Erste Freilandsaat



Wenn die Erde nicht mehr hartgefroren ist, geht's ans Säen. Ein, zwei wärmere Tage genügen da schon, vor allem, wenn die Sonne Auftauarbeit übernimmt. Was gesät werden kann, erfährst du von den Samenpackungen, oder du weißt es aus Erfahrung :)

Mittwoch, 15. März 2017

Linsensaat - ein Versuch: Das Linsenbaby



Die Linsen sind gut gekeimt. Ich brachte es nicht über mich, sie nur als Versuch zu sehen und habe die Linsenjungpflänzchen zwischen die Paradeiserjungpflänzchen gesetzt. Diese beiden hier in der Mitte (rechts oben und links unten, das sind Paradeiser bzw. Paprika) streben schon eindeutig zum Licht.

Sonntag, 5. März 2017

Schwammerl in der Biokresse



Das ist ein Biokresse-Karton. Die Kresse ist schon fast weg, den Nährboden haben wir aber natürlich immer schön feucht gehalten, damit die allerletzten Keimlinge (nicht im Bild) auch noch Wasser bekommen. Und da - von einem Tag auf den anderen - hat sich eine richtige Schwammerlzucht entfaltet.