Sonntag, 26. Februar 2017

Nachtschatten: die Aussaat

Paprika waren ja schon im Jänner dran, aber jetzt ist die richtige Zeit für die Aussaat von Paradeisersamen. Dieses Jahr als Experiment: Wir haben letztes Jahr von einer ganz reifen Melanzani (Auberige, Eierfrucht) Samen genommen und versuchen jetzt, Pfanzen zu ziehen.

Nachtschatten
Alle diese drei Gemüsearten sind Nachtschattengewächse. Auch die Erdäpfel zählen dazu. Gemeinsam haben sie Frostempfindlichkeit (die Knollen der Erdäpfel können allerdings im Boden überwintern und im nächsten Jahr wieder austreiben). Ins Freiland solltest Du alle diese Pflanzen daher erst setzen, wenn sicher kein Frost mehr kommt (normalerweise Mitte Mail - hier in Mitteleuroa) oder Du die Pflanzen im Notfall schützen kannst.



ParadeiseranzuchtParadeiser sind relativ leicht zu handhaben. Sie brauchen es warm , sind aber mit niedrigeren Temperaturen zufrieden als die anspruchsvollen Paprika. Auch für ihr Wachstum und die Fruchtbildung brauchen sie nicht ganz so hohe Temperaturen. Es ist daher auch in etwas kühleren Gegenden, wo Paprika nur noch im Glashaus wachsen, möglich, sie im Freiland zu ziehen.

Samenpapier
Wenn Du jemals aus einem Paradeiser Samen genommen hast, weißt Du: Sie kleben. Und Du kannst sie nicht säubern, sie sin einfach glitschig und kleben. Würdest Du sie so trocknen, würden sie entweder anschimmeln oder Du würdest sie nicht mehr auseinander bekommen - oder beides. Die Lösung: gatsche im Kernquatsch herum und tupfe einzelne Kerne auf ein Stück Küchenrolle, ein Taschentuch oder Klopapier. Sie trocknen dann dort und kleben an. Aber Du kannst sie leicht wieder von der Unterlage lösen. Wenn etwas Zellstoff daran kleben bleibt, macht das nichts.

Das SäenEin bis zwei Samen pro Eiervertiefung oder Anzuchttöpfchen und Du bist dabei. Wenn Du zwei Samen verwendest, kannst Du das schwächere Pflänzchen entweder auszupfen oder die beiden vereinzeln. Vorsichtig, um die Wurzeln nicht zu verletzen.


Der Melanzani-VersuchWir haben noch nie Melanzani selbst gezogen - schon gar nicht aus eigenen Samen. Etwas zu spät habe ich gelesen*, dass man die Samen über Nacht in Wasser anweichen soll. Das haben wir nicht getan, wir haben sie in gut gewässerte Erde gelegt - wir werden sehen.

Paprika-SaatPaprika säst Du am besten schon im Jänner. Manche tun das sogar schon im Dezember! Paprika brauchen eine hohe Keimtemperatur. Bevor sie ihre Köpfe aus der Erde stecken, ist Wärme wichtiger als Licht. Schön feucht halten und hab Geduld. Sie brauchen auch bei sehr guten Bedingungen relativ lange zum Keimen (zwei bis zu vier Wochen). Du kannst natürlich auch jetzt noch welche aussäen, je schneller , desto besser.

*mein persönliches Lieblingsgartenbuch ist recht alt: Aus den späten 70ern John Seymours "Selbstversorgung aus dem Garten"

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen