Dienstag, 21. Februar 2017

Die Frostmeister unter den Gemüsen



Selbst nach tiefem Frost leben noch einige Gemüsepflanzen. Hier reckt ein Zwiebel seine ersten Blätter aus der Erde. Er ist unter dem Schnee sogar ein Wenig gewachsen! Doch auch "ausgewachsene Gemüse" überleben längeren, starkten Frost, wie unser Experiment gezeigt hat.




Der Zierkohl
Ist nicht nur schön, sondern auch essbar. Die Blätter können einzeln geerntet werden (Achtung: Nicht zu viele auf einmal, sonst geht er ein) und sind Frischfutter in der frischfutterarmen Winterzeit. Wenn allerdings eine Schneedecke drauf ist, lass sie. Sie schützt die Pflanze vor zu tiefen Temperaturen. Wenn gerade kein Schnee ist, lege eine dünne Schicht Heu drauf, so, dass du die Pflanze noch durchsiehst. Das hält die ärgste Kälte ab.



Rosmarin im Topf
Wenn eine Topfpflanze den Winter überlebt, dann ist sie wirklich frostfest! Denn es friert nicht nur das Grün, auch die Wurzeln im Topf frieren vollkommen ein. In der Erde friert oft nur die obere Schicht, vielleicht 15 bis 20 Zentimeter. Ein Topf friert aber durch und durch (außer er ist sehr groß). Rosmarin an sich ist nicht vollkommen Kältefest. Dieser ist aber nach einigen Wintern im Freien schon abgehärtet und hält viel aus.



Sellerie - noch frisches Grün
Die Sommerblätter sind abgefroren. Doch schon kommen frische Blätter nach. Die leben und fühlen sich knackig an. Ob die Knolle selbst noch genießbar ist, müssen wir erst prüfen - wenn der Boden aufgetaut ist und wir sie herausholen können.



Rose
Sehr widerstandsfähig ist auch diese Zwergrose. Sie blüht, verliert alle Blüten und Blätter, sieht aus wie tot, nur um wenige Wochen später wieder frische Blätter zu bekommen. So geht es die ganze Zeit. Blüht zwei bis dreimal in einem Sommer. Und überlebt den kalten Winter - ebenfalls im Topf.

Wer es nicht geschafft hat
Drei unserer Versuchsteilnehmer haben es nicht oder kaum geschafft. Überraschend: Porree überlebt nur bedingt kalte Temperaturen. Dünnere Pflanzen erfrieren. Bei dickeren bleibt das Zentrum genießbar, es fallen aber einige Schichten weg. Porree als Wintergemüse zahlte sich bei uns nicht aus.
Weniger überraschend: Die wenigen Roten Rüben (Rote Beete), die wir im Herbst "noch ein Bisschen wachsen lasssen wollten" sind komplett eingegangen und fast schon kompostiert am Beet.
Kohl, obwohl er so dichte Blattköpfe macht, ist weniger frostresistent als Zierkohl und bis in den Kern gefroren. Definitv kein Wintergemüse!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen