Mittwoch, 18. Januar 2017

Pflanztöpfchen aus Eierkartons

Wieder eine Ressource aus dem eigenen Heim: Eierkartons. Diese haben 6 oder 10 "natürliche" Vertiefungen und bestehen aus biologisch abbaubarem Zellstoff. Ideal für Gemüse-Jungpflänzchen.



Was du brauchst
Eierkartons, einen Zahnstocher pro Gemüsesorte, alten, dünnen Karton (hier der Deckel einer Eckerlkäsepackung), eine Schere und einen Stift und Samen natürlich. Wir haben Paprikasamen verwendet*, für die ist's nämlich jetzt Zeit zum Säen.


Erde rein
Eierkarton mit Erde füllen, gut befeuchten. Eine Mischung aus Kompost und Maulwurferde** ist ideal, dann brauchst du keine Erde kaufen. Pro Vertiefung (= 1 Pflanztöpfchen) zwei Paprikasamen in die Erde drücken und leicht mit Erde bedecken.


Fertig stellen
Aus dem Karton ein Schildchen ausschneiden, beschriften und den Zahnstocher als Ständer durchstecken. In die Erde stecken. Pro Gemüsesorte mach ein solches Schildchen, damit du sie später auseinanderkennst. Ich habe Paprikasamen von der letztjährigen Ernte verwendet. Die sind ohnehin bunt gekreuzt. Ich lasse mich also überraschen, welcher Paprika an welcher Staude hängen wird.

* danke Sebastian für Deine Erinnerung auf Gartopolis.
** Diese Erdmischung ist nicht sterilisiert wie Gartenerde, kann also lebendige Samen enthalten. Wirf immer wieder einen Blick und rupfe unerwünschte Pflanzen bei Bedarf aus.

Andere Home-Mining-Ideen:
Pikiertöpfe aus Joghurtbechern
Frühbeet aus alten Fensterscheiben
Gartentür aus Lattenrost
Eierkarton wird zu Pflanztöpfchen
Rohstoffquelle Spannleintuch
Die ReUse-Wickeltasche
Tasche aus Bauwoll-Schutzüberzug

Kommentare:

  1. Ich wünsche auch dir viel Erfolg mit deinem Paprika.

    Ich habe mir heute noch das restliche Saatgut besorgt. Ich habe ja leider noch nichts in der Hinterhand.

    Na mal schauen, wer am Ende die schöneren Paprika hat. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Oh, eine gärtnerische Herausforderung ... lassen wir uns überraschen ;)

    AntwortenLöschen