Samstag, 7. Januar 2017

Milchschäumer, Schneebesen aus Fichtenspitze machen



zum Video

Schon als Kinder haben wir aus Fichtenwipfeln Quirle für Suppen und Saucen gemacht. Diese halfen dabei, Mehl oder Gewürze unterzurühren und waren eine günstige Alternative für Küchengeräte. Die Technik hat sich weiterentwickelt und heute ist der einfache Quirl mit kurzen Ästchen zum Milchschäumer für Capuccino & Co geworden. Als Schneebesen kann er natürlich nach wie vor Saucen verfeinern.


Was du für Fichtenschneebesen oder Tannenquirle brauchst:
Den wirteligen Wipfel einer Fichte oder Tanne, Messer, Kochtopf, einen Bindfaden ev. Gartenschere.

Schneide alle unnötigen Äste ab und kürze die Wirteläste in der gewünschten Länge ein (etwas länger ist besser als zu kurz, du kannst das später noch ausgleichen).

Binde die Wirtel nach oben und stecke sie ins Wasser, lass es kochen, nimm den Wirtel heraus und lasse ihn abkühlen.

Nun schäle die Rinde komplett ab, vergiss nicht den Bast, der sonst bald bräunlich wird und nicht gut aussieht.

Vollendung des Milchschäumers aus Tannenwirteln:

runde alle Enden ab und schneide die Spitze direkt unter den Wirteln möglichst kurz ab, damit der Schneebesen schließlich bis an den Boden jeder Kasserole heranreicht.

Milch aufschäumen 

Jetzt lass deinen neuen Milchschäumer austrocknen. Ist das geschehen, kannst du bereits köstliche Milchhäubchen für Melange und Capuccino zaubern.

Tipp für Verwendung des Milchaufschäumers in heißen Flüssigkeiten:

Seine Form hat dein neues Küchengerät im heißen Wasser angenommen, verwendest du ihn nun weiterhin in heißen Flüssigkeiten, so kann es sein, dass sich die Wirteläste nach und nach wieder geradebiegen. Das verhinderst du, indem du sie nach dem Waschen des Fichtenschneebesens nach oben zusammenbindest. Sollte es dafür zu spät sein, hilft ein weiteres Kochbad mit zusammengebundenen Wirteln.

Vielen Dank für die Idee der aufgebogenen Wirtel des Fichtenquirls an Dramaqueenatwork.wordpress.com!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen