Montag, 9. Januar 2017

Erdäpfel mit Brennnesselblüten



Im Sommer Brennnesselblüten zu pflücken hat sich ausgezahlt. Die eingefrorenen Köstlichkeiten vergrünen jetzt ein paar Erdäpfel. Statt Petersil sozusagen. Dabei enthalten sie einige Stoffe, an die man sonst gar nicht so leicht herankommt.

Brennnesselblüten
Sitzen traubenartig in den Blattachseln von Brennnesseln. Mit Handschuhen ernten (den ganzen Sommer lang - es geht eigentlich sogar schon im Frühling los). Frisch sind sie köstlich mit Knoblauch auf leicht getoastetes Brot. Eingefroren kannst du sie als Suppenwürze oder in Eintöpfe oder eben zum Veredeln von Erdäpfeln verwenden.

Was sie enthalten*
Brennnesseln enthalten Magnesium, Silizium, Flavanoide und Kalzium - und natürlich noch eine Menge mehr - zum Beispiel viel mehr Vitamin C als eine Orange. Alles Stoffe, die wir gerade im Winter sehr gut gebrauchen können. Außerdem enthält die Brennnessel sogar mehr Eiweiß als eine Sojabohne und ganz schön viel Eisen.

Rezept
ca. 20 dag Erdäpfel pro Person
eine kleine Hand voll eingefrorener (im Sommer frischer) Brennnesselblüten oder auch -früchte
Öl
Salz

Erdäpfel kochen, schälen, in große Stücke schneiden. In einer Pfanne Öl erhitzen und ganz kurz anbraten, Brennnesselblüten oder -früchte (schon aufgetaut) dazufügen, salzen, ein paar Minuten rösten. Servieren. Eventuell Sauerrahm (saure Sahne) oder Creme Fresh dazu. Natürlich auch als Beilage geeignet ;)

* Quelle: Wikipedia

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen