Freitag, 6. Januar 2017

Babyjacke aus handgesponnener Angorawolle

Meine beiden Satinangorakaninchen haben genügend Wolle für ein Babyjäckchen gegeben. Von der weißen ist sogar noch etwas übrig, aus dem ich einen kuschelig warmen Kniewärmer gestrickt habe.




Wolle einfach auskämmen
Das Besondere am Satinangorakaninchen ist, dass man die Wolle nicht scheren muss. Die Tiere kommen alle paar Monate in den Fellwechsel, das alte Haarkleid fällt aus und kann ganz einfach abgezupft oder ausgekämmt werden. Die Kaninchen freuen sich, dass sie es wieder angenehm kühl haben. Die Wolle wächst blitzschnell wieder nach. Geschwindigkeit: 1 cm pro Woche. Schon beim Kämmen sind die neuen Haare ca. 4 cm lang, so dass das Tier nie frieren muss.

Spinnen und stricken
Diese Wolle zu spinnen, erfordert schon etwas Fingerfertigkeit. Sie ist viel feiner als Schafwolle und etwas rutschiger. Der Faden wird daher sehr fein (wenn man das will), er reißt leichter ab als bei der Schafwolle. Mit etwas Übung geht es aber schließlich leicht von der Hand. Es gibt auch Leute, die mit dieser Wolle das Spinnen erlernen. Beim Stricken gibt es die kleine Besonderheit, dass diese feine, leichte Wolle ein sehr zartes Strickbild erzeugt. Ein echtes Lace-Garn eben. Schon nach ein paar Reihen wird aus der recht glatten Wolle wie durch Zauberhand ein flauschiges, weiches Strickstück.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen