Freitag, 9. Dezember 2016

Süßen mit Stevia


Stevia ist nun endlich auch von der EU als lebensmitteltauglich zugelassen. Zumindest der Süßstoff Steviaglycosid. Dir unbearbeiteten Blätter dürfen offenbar nur in Teemischungen verwendet werden. Die Blätter der süßen Pflanze enthalten Stoffe, die 40-mal so süß sind wie Zucker, sehr wenige Kalorien haben und - den Zahnschmelz schützen!

Woher bekommst Du Stevia?
Du kannst bei Dir daheim am Fensterbrett/Balkon/Garten Stevia anbauen. Besorg Dir dafür entweder ein Jungpflänzchen oder einen jungen Ast, den Du in die Erde steckst. Zwacke bis auf die obersten alle Blätter ab, dann braucht der Zweig weniger Wasser und überlebt leichter. Nach zwei, drei Wochen hat er sich verwurzelt (dauert relativ lang!). Stevia ist nicht winterhart - daher drinnen überwintern. Oder Du kaufst Dir diverse Präparate. Ich schreibe jetzt nur über die Verwendung der Pflanze direkt.

Süßen mit Stevia
In Versuchen (selbst durchgeführten) hat sich gezeigt, dass das frische Steviablatt kaum etwas von seiner Süße abgibt. Du kannst es kauen, dann ist es süß, aber in Tee oder Speisen tut sich nicht viel. Vor der Verwendung also: Trocknen.



Tee mit Stevia
Du kannst ein oder zwei kleine Stevia-Blätter entweder zerrieben mit ins Teesieb dazugeben (Vorteil: Du hast einen klaren Tee) oder wenn Du Teebeutel verwendest, die gleiche Menge einfach in den Tee streuen. Achtung: Der Tee muss noch sehr heiß sein, damit möglichst viel Süße frei wird.

Deine eigene Stevia-Pflanze: Stevia selbst geklont

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen