Dienstag, 1. November 2016

Bucheckerl zum Knabbern



Heuer ist ein Bucheckerl-Jahr. In unglaublichen Mengen hängen die eckigen Buchenfrüchte auf den Bäumen - oder liegen bereits darunter. Bucheckerl sind wirklich köstlich zum Knabbern. Allerdings nicht roh!



Sammeln und zubereiten
Sammle die Bucheckerln, die bereits aus ihren Schutzhüllen gefallen sind. Dann sind sie sicher reif. Übergieße sie mit heißem Wasser und lass sie ein, zwei Minuten drin, dann geht das Schälen leichter. Nimm die holzige Hülle weg. Es bleiben braune Eckerl, die noch eine dünne Hülle haben (ähnlich wie Haselnüsse).

Rösten
Röste die Bucheckerl in einer unbefetteten Pfanne ordentlich für mehrere Minuten - mindestens 5. Bucheckerl enthalten einen leicht giftigen Stoff, der bei Hitze aber zerfällt. Je länger Du röstest, desto mehr davon geht weg.

Verwendung
Du kannst die knusprigen Eckerl statt Chips oder sonstigem knabbern. Köstlich schmecken sie auch auf Salat, auf Risotto (statt Pinienkernen) oder zu Wurst- und Käsebroten. Oder überall, wo Du sonst Nüsse verwendest.

Achtung! Unterschiedlicher Gehalt
Jede Buche ist anders. Und deshalb enthalten die Bucheckerl jeder Buche auch unterschiedlich viel Fagin (das ist der Stoff, der Magenbeschwerden und Kopfweh verursachen kann). Probiere daher von der Buche Deiner Wahl erst einmal ein, zwei geröstete Eckerl. Wenn Du danach das Gefühl hast, einen Stein im Magen zu haben, wechsele die Buche. Solltest Allergien haben, so ist dies zu berücksichtigen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen