Samstag, 29. Oktober 2016

Kastanien als Waschmittel oder doch zum Essen?



Kastanien sind heutzutage - wenn überhaupt - Viehfutter oder Kinderspielzeug. Die meisten liegen aber einfach nur herum. Nun habe ich gelesen, dass sie in Notzeiten als Waschmittel verwendet wurden und sogar gegessen wurden. Das musste ich ausprobieren.

Saponine
Kastanien enthalten einen bitteren Stoff, der sie einerseits als Waschmittel nutzbar macht, andererseits aber leicht giftig ist. Um die Kastaniensamen essen zu können, müssen also erst einmal die Saponine raus.

Kastanien spülen
Ich habe die Kastanien geschält und in dünne Scheiben geschnitten. Dann in einem Versuch sie mit kaltem Wasser übergossen, im zweiten mit kochendem. Das Ergebnis ist ähnlich, es löst sich sofort eine leicht schäumende Substanz: die Saponine. Wenn ich umrühre, kommt noch mehr raus. Bei dem Versuch mit gekochtem Wasser färbt sich das Wasser zusätzlich grünlich. Warum, weiß ich nicht, vielleicht löst sich da noch mehr als nur die Saponine.



Seife machen
Die Saponine-haltige Lösung, die ich erhalte, sammle ich. Die Kastanien geben bei zumindest drei bis viermal Einwässern noch viele Saponine frei (schäumt leicht). Diese sammle ich und lasse sie eine Zeit lang auf dem Ofen stehen, um die Saponin-Konzentration zu erhöhen. Ich hoffe, dass die Lösung dann einerseits stärker reinigend wirkt, andererseits länger hält. Verwenden werde ich sie zum Hände- und Haarewaschen - einmal schauen, wie es klappt. Für die Waschmaschine nicht, die Lösung ist etwas klebrig und ich weiß nicht, was alles drin gelöst ist (auch Stärke, Zucker, Eiweiße, ???). Wer weiß, wie gut das die Rohre der Maschine vertragen.

Kastanien essen
Da hatte ich keinen Erfolg. Ich habe eine kleine Menge wirklich oft durchgespült. Aber selbst die dünnsten Scheiben haben danach immer noch bitter geschmeckt. Vergiftungserscheinungen habe ich nach den winzigen Testportionen keine gehabt, aber ein Kastaniengemüse würde ich mich nicht zu verspeisen getrauen. Hat jemand von euch Erfahrung damit, Kastanien zu essen? Wie habt ihr das gemacht?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen