Freitag, 14. Oktober 2016

Flachs spinnen



Flachs sind Pflanzenfasern vom Lein. Sie unterscheiden sich von Wollfasern, sind sehr reißfest und länger als die der Wolle.

Sehr fester Flachsfaden

Der Faden, der aus Flachsfasern entsteht, ist sehr fest. Das Spinnen selbst ist auch mehr Arbeit als Wolle zu spinnen, weil die Fasern sehr zusammenhängen und ich deshalb stark ziehen muss, um sie auf eine gleichmäßige Stärke zu bringen. Dabei dürfen sich die langen Fasern nicht verheddern, sonst reißt der Faden entweder plötzlich ab oder wird unzähmbar und zu dick.

Glatter Faden durch nasse Finger

Damit keine Fasern mehr aus dem Faden lugen, kannst du beim Spinnen die Finger der führenden Hand immer wieder in Wasser tauchen und dem Faden entlangziehen. Dadurch kleben sich die Fasern sozusagen an den Faden und er wird sehr glatt. Vor allem, wenn du den Faden für Geschenke oder andere Verpackungen verwendest, ist das sinnvoll. Wenn du ihn zum Stricken spinnst, sind herausstehende Fasern etwas kuschelig, vielleicht also ganz gut am rauen Flachs.

Verzwirnen von Flachs

Das Verzwirnen geht genauso wie das Verzwirnen von Wolle. Doch ist der Faden viel härter, so dass er bei langem Spinnen Blasen an die Finger machen kann. Ich mache deshalb immer nur kleine Mengen, vielleicht 20 Meter auf einmal. So schnell geht es nämlich nicht.

Verwenden von Flachszwirnen

Flachszwirne eignen sich für alles, für das Wollzwirne zu weich sind: Extrasohlen von Socken, Täschchen und Aufsatzteile kann ich daraus stricken oder häkeln. Ich verwende die Fäden auch gerne für Geschenke zum Verpacken oder um Labes an Duft- und Notfallspölster anzubringen. Und weil der Faden praktisch unzerreißbar ist auch als Grundfaden für Schmuck - allergenfrei und ganz natürlich :)

Kommentare:

  1. Hallo liebe Autorin,
    vielen Dank für die Erläuterungen zum Flachsspinnen. Gerade den Tipp, sich die Finger nass zu machen, um abstehende Härchen anzulegen, finde ich sehr wertvoll!
    Etwas würde mich noch interessieren: Woher bekommst Du den Flachs? Aus dem Garten oder direkt vom eigenen Feld? Oder kaufst Du ihn irgendwo?

    Liebe Grüße
    Janine

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Janine,
    danke, freut mich, dass dir das Video gefällt! Diesen Flachs habe ich mit dem Spinnrad mitbekommen. Es hatte diese Flachskonstruktion, die du ganz am Anfang findest, wahrscheinlich als Dekoration mit dran. Ich habe es aber einmal damit versucht und es funktioniert wirklich gut! Im nächsten Jahr werde ich aber probieren, Lein anzubauen. Das sind ja sehr schöne, zartblau blühende Pflanzen. Flachs zu kaufen habe ich bei einer kleinen online-Recherche nicht gefunden. Vielleicht am ehesten im Bauhaus. Flachs wird immer wieder auch als Dichtungsmaterial verwendet. Eventuell haben die sowas noch oder man kann es bestellen.
    Viel Glück!
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Eva,
    Flachs ist ein tolles Thema!
    Vllt sind die Infos auf folgender Seite nützlich:
    http://www.museumsdorf-volksdorf.de/index.php?option=com_content&view=article&id=57&Itemid=164

    Hatte dort im Museumsdorf letztes WE einen kleinen Workshop zu Flachs.
    Dadurch, dass die Fasern nicht elastisch sind, hattest du wohl die Probleme sie beim Spinnen zu lockern. Es gibt eine Technik, sie so anzuordnen, dass es ganz leicht ist, mit dem sog. Wocken. Leider ist das schwierig hier zu erklären, aber vllt lohnt sich recherchieren.
    Wegen der inelastizität ist es nicht nötig zu verzwirnen. Der Faden dreht sich nicht wieder wie bei Wolle auf.
    Wenn du Flachs anbaust, achte darauf die richtige Saat zu verwenden. Die meiste Saat ist für Leinöl, dadurch, dass die Pflanze viele Samen ausbilden soll, ist sie viel niedriger als die Sorte für Flachs (damit sie nicht umknickt). Darum sind die Fasern zu kurz. Wenn du eine gute Quelle für die Samen hast, freuen wir uns im erwähnten Museumsdorf über einen Tipp, denn dort soll dieses Jahr wieder angebaut werden.
    Ich werde das dann auch dokumentieren u auf meinen Blog stellen, dauert aber leider noch.
    Hoffe das hilft etwas!
    Grüße
    Ani

    AntwortenLöschen
  4. So, habe nun auch auf meinem Blog eine kleine Einleitung zum Thema Flachsverarbeitung gepostet. Freue mich, wenn du/ihr reinschaut!

    http://interessenskern.blogspot.de/

    Grüße
    Ani

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Ani,
    danke für deine Tipps! Als festen Verpackungsfaden mag ich den Flachs lieber verzwirnt, dann kann man das nicht mehr zerreißen. Wollte man ihn zum Weben verwenden, wäre Verzwirnen sicher nicht nötig (allerdings dann auch nicht bei Wolle).
    Das mit dem Flachsanbau wird bei uns frühestens nächstes Jahr etwas, Samenquellen gebe ich jedoch gerne weiter, wenn ich eine gute finde.
    Alles Gute fürs Museumsdorf,
    Eva

    AntwortenLöschen
  6. Vielleicht magst Du ja auch noch mal auf meinem Blog gucken, da wird am Doppelbockrad zweihändig Flachs zu Leinengarn gesponnen
    LG Heike. nana-spinnt.blogspot

    AntwortenLöschen