Mittwoch, 14. September 2016

Zwiebelsauce



Wieder einmal zu viele Zwiebel geerntet und keine Lust zum Zwiebelzopf machen? Dann kannst du einfach einen wirklich schmackhaften und haltbaren Brotaufstrich kreieren. Ein Bisschen angelehnt an Zwiebelschmalz, aber viel weniger fett.

Rezept
1 - 2 kg Zwiebel
1/4 l Öl (Sonnenblumenöl oder Olivenöl)
Gewürze (hier verwendet: Salz und Thymian)

Zwiebel klein schneiden und in etwas Öl erhitzen. Das Ganze wird natürlich nicht braten, dafür sind es viel zu viele Zwiebel und viel zu wenig Öl. Es wird eher kochen. Nachdem alle Zwiebel drin sind und du ausführlich Tränen vergossen hast, gib Salz und Thymian dazu.

ACHTUNG: Nicht zu viel Salz, die Sauce wird sich noch einkochen, bis etwa nur noch ein Viertel der ursprünglichen Masse da ist. Das kann dann ganz schön salzig werden. Für den Thymian gilt dasselbe.

Nun auch kleinster Flamme simmern lassen. Nach und nach werden die Zwiebel immer dunkler. Wenn sie schon recht braun sind, gib noch einiges von dem Öl dazu. Hebe dir genug auf, um später die Gläser damit zu verschließen.

Nach vielen Stunden auf dem Herd - oder Holzofen, der sich dafür bestens eignet, wenn er sowieso schon für Wärme sorgt - ist die Sauce fertig. Je nachdem wie geduldig du bist wird sie hellbraun (hält ein, zwei Monate), braun (hält mehrere Monate siehe Foto) oder dunkelbraun - fast schon schwärzlich (ist unvernichtbar). Je länger du kochst, desto leichter brennt es allerdings an und desto öfter musst du umrühren.

Sauce in Gläser füllen und mit einer Schicht Öl abschließen. Zuschrauben, so lange es heiß ist.

Geschmack
Diese Zwiebelsauce ist nicht mehr scharf wie frischer Zwiebel. Sie ist sehr würzig und hat ein wirklich feines Aroma. Wenn du Zwiebelschmalz kennst, weißt du in etwa, was auf dich zukommt, nur noch intensiver.

Verwendung
Als Brotaufstrich oder als Grundlage für diverse Saucen, für die du sonst Zwiebel anrösten würdest.

Kommentare:

  1. Vielen Dank für diese tolle Rezeptidee!

    Wir haben zwar keinen Erfolg mit Zwiebeln im eigenen Garten, aber dann müssen halt anderweitig welche besorgt werden.
    Das Rezept klingt jedenfalls sehr gut und muss unbeingt ausprobiert werden.

    Liebe Grüße aus dem grünen Himmel,
    Annika

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Annika,
    freut mich, dass es was für dich ist! Und es schmeckt wirklich gut :)
    Liebe Grüße in den grünen Himmel,
    Eva

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Annika,
    das liest sich ja oberlecker, werde es auch mal
    ausprobieren, aber leider nicht mit eigenen Zwiebeln,
    aber vom Bauern im Nachbarort.
    Ein schönes Wochenende
    LG Manu

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Manu,
    bei mir waren's dieses Jahr auch mehr gekaufte Zwiebel als eigene, schmeckt aber trotzdem gut :)
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen