Freitag, 23. September 2016

Weißdornbrot



Weißdorn ist ein Strauch, der bei uns wild wächst. Er blüht im Frühling wunderschön weiß und hat im Herbst rote Früchte.

Fürs HerzDie Blätter, Blüten und in gewissem Maße auch die Früchte des Weißdorns wirken auf den Blutdruck. Sie regulieren ihn. Das heißt, wenn Du einen zu hohen Blutdruck hast, sinkt er, wenn er zu niedrig ist, steigt er. Weißdorn ist daher auch Bestandteil von Medikamenten. Wenn Du Herzmedikamente nimmst, solltest Du mit Deinem Arzt sprechen, bevor Du ihn verwendest.


Weißdornbrot1/2 kg Weißdornbeeren
1 kg Mehl
Wasser
Salz
Germ und Zucker

Koche die Weißdornbeeren mit Wasser auf und zerdrücke sie mit einem Kochlöffel. Wenn das Ganze matschig wird, siebe es durch ein feines Sieb oder durch die Flotte Lotte.

Vermische das Mus, das Du auf diese Weise gewonnen hast, mit dem Mehl, füge Salz dazu und Gewürze Deiner Wahl. Das Brot erhält durch das Mus einen eher süßen Geschmack. Wähle die Gewürze danach. Du kannst aber auch nur Salz verwenden, dann schmeckst Du die Weißdornbeeren besser heraus.

Mache in den Teig eine kleine Mulde, gib etwas lauwarmes Wasser, etwas Zucker und den Germ hinein. Vermische das alles in der Mulde und lass es an einem warmen Ort stehen, bis sich Bläschen bilden. Das bedeutet, die Hefepilze beginnen, sich zu vermehren. Jetzt verrühre den ganzen Teig.



Lass den Teig noch eine halbe Stunde bis Stunde an einem warmen Ort gehen. Dann forme einen Laib und backe das Brot bei 180 °C. Die Kruste wird schnell knusprig werden. Durch das Mus braucht das Brot aber länger zum Trocknen. Lass ihm daher Zeit.

Passt bestens zu Marmeladen, aber auch zu Schinken und Käse.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen