Montag, 21. August 2017

Hollerwein selber machen



Der Holler reift im August. Holunderwein geht ganz leicht und schmeckt köstlich. Nach schwerem, süßem Rotwein mit einer feinen Hollermarke. Zum Video Beerenwein machen.



Rezept:
3 kg Hollerbeeren
5,5 l Wasser
1,8 kg Zucker
Germ
etwas Zitronensäure oder -saft

Holler pflücken, wenn er reif ist. Die schwarzen Beeren abrebeln. In Wasser abkochen (Holler enthält einen leicht giftigen Stoff, der sich beim Kochen auflöst) und Zucker in der heißen Mischung auflösen. Zitronensaft oder -säure dazu. Holler in ein Gefäß füllen, das mindestens doppelt so groß ist wie die Menge Wein. Denn das Ganze beginnt zu gären, sobald die Hefe dabei ist.



Sobald die Hollermischung handwarm ist, kann die Hefe dazu. Reinbröckeln, so wie beim Backen.

Jetzt heißt es warten, der Wein gärt den ersten Tag oder die ersten zwei, drei Tage stark, dann schwächer. Die ganze Gärung dauert etwa sechs Wochen. Dass es fertig ist, erkennst du daran, dass alle Holunderbeeren nach unten gesunken sind.




Schöpfe dann den Wein ab. Die Beeren kannst du kompostieren. Der Wein wird jetzt noch eher herb sein. Wenn er dir so schmeckt - wunderbar. Wenn er zu herb ist, gib noch 1,5 l Wasser und 0,5 kg Zucker (erhitzen und Zucker auflösen) dazu. Die Mischung soll abgekühlt sein. Du kannst den Wein sofort trinken, je länger er allerdings steht, desto besser wird er. Nach etwa einem halben Jahr hat er sein volles Aroma entfaltet.

PROST!


Nicht nur wir mögen Holler, auch Vögel fressen ihn gern. Hier eine Drossel beim Futtern.

Noch ein Weinrezept:
Spätsommerwein

Danke für die Gärfotos an Andrea Taudt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen