Mittwoch, 31. August 2016

Fichtenreizker - Föhrenreizker - Edelreizker



Fichtenreizker sind eher unbekannte Speisepilze. Dabei schmecken sie rasch angebraten sehr gut. Es gibt einige Verwandte, die ihnen sehr ähnlich sehen, aber ebenfalls essbar sind. Das sind der Edelreizker und der Föhrenreizker.






Schnell in die Pfanne
Vor allem der Föhren- und der Fichtenreizker werden nach dem Sammeln schnell grünlich. Sie sind dann zwar noch immer essbar, sollten aber möglichst frisch in die Pfanne. Diese Pilze eignen sich nicht dafür, über Nacht im Kühlschrank auf ihren Einsatz zu warten. Sie sind auch nicht zum Trocknen geeignet. Was sie aber können: Grob schneiden und mit etwas Zwiebel rasch anbraten - nicht zu lange, sie sollen noch knackig sein. Dann mit Brot oder aufs Butterbrot sind sie eine wahre Köstlichkeit. Knackig und frisch!

Verwechslungsmöglichkeit
Die Verwechslung mit dem Föhren- oder Edelreizker ist harmlos, diese beiden sind ebenfalls gute Speisepilze. Beim Birkenreizker, der auch recht ähnlich aussieht, ist das etwas anderes. Er ruft Koliken und Durchfälle hervor. Es ist also wichtig, diese Pilze gut auseinanderhalten zu können. Bist du dir unsicher, erkundige dich lieber bei einem Pilzfachkundigen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen