Dienstag, 23. August 2016

Exotisches Experiment: Johannisbrotbaum




Er ist gut gewachsen, der kleine Johannisbrotbaum. Im Winter muss er wieder rein, denn er ist nicht frostfest. Er ist ein hübsches Kerlchen - und wer weiß, vielleicht hängen in ein paar Jahren ein paar köstliche Johannisbrotbaumfrüchte drauf.

Kleines Kerlchen
Im Frühling nach seinem ersten Winter war er erst halb so groß. Doch Sonne und Regen haben ihm offensichtlich geschmeckt. Er hat sich gestreckt und zeigt endlich, dass er eher ein Baum als ein Busch werden will. Nächstes Jahr wird er wahrscheinlich schon einen größeren Topf brauchen.

Johannisbrotfrüchte
Sind längliche, bohnenförmige Früchte, die karamelartig schmecken. Der Kern ist steinhart, man kann aber aus ihm Johannisbrotkernmehl gewinnen. Dieses Mehl wird oft als Verdickungsmittel für vegetarische Brotaufstriche verwendet. Ich fürchte jedoch, dass die Gewinnung uns zu umständlich sein wird, selbst wenn die Bäumchen eines Tages fruchten. Wir knabbern lieber an den Schoten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen