Freitag, 19. August 2016

Erdapfelsack - Kartoffelsack



Wachsen Erdäpfel im Sack? Ja, das tun sie. Mit der richtigen Methode sollen sie sogar große Erträge bringen. Ich bin gespannt, wie viele Knollen wir im Herbst aus dem Sack holen. Die Kartoffelpflanze ist riesengroß und lässt auf einiges hoffen.

Die Knolle im Sack
Um einen Erdapfelsack anzulegen, brauchst du einen sehr stabilen Sack. Unserer ist aus Kunststofftextil und trotzdem ist er an einer Stelle geplatzt (dort, wo die Holzscheite liegen). Ein normaler Plastiksack ist zu wenig. Es startet im Frühling mit einer bis drei Knollen und nur etwa zehn Zentimeter Erde drüber. Sobald die Knollen treiben und die Triebe sichtbar werden, wird Erde nachgefüllt. Das Ganze geht so lange weiter, bis der Sack ganz mit Erde gefüllt ist.

Der Trick daran
Da auf die Pflanzen immer wieder Erde geschüttet wurde, gibt es einen langen Spross, der unterirdisch so unglaublich viele Knollen anlegen kann. Das Prinzip ist ähnlich wie beim Anhäufeln der Kartoffeln im Feld, nur wird sozusagen nicht einmal angehäufelt, sondern über den Sommer hinweg immer wieder.

Die Ernte
Wenn alles gut geht, dann soll der Sack im Herbst bei der Ernte voller Erdäpfel sein. Die Knollen sollen sich in der Erde nur so tummeln. Ein solcher Sack soll mehrere Kilo Erdäpfel hervorbringen. Ich bin gespannt, ob's klappt. In ein paar Wochen wissen wir es.

Sackalternativen
Statt eines Sackes kannst du auch ein Fass oder ein ähnliches, hohes, großes Gefäß benutzen. Der Sack hat aber den Vorteil, dass er sich einfalten lässt, so lange noch wenig Erde drin ist. Die Pflanzen bekommen auf diese Weise von Anfang an genügend Licht. Egal, was du verwendest, es müssen auf jeden Fall Löcher im Boden sein, damit sich Wasser nicht staut. Sonst faulen die Kartoffeln.


Kommentare:

  1. Davon habe ich noch nie gehört, aber ich finde es sehr interessant und überlege, ob ich es im nächsten jahr nicht auch mal probiere. Ich mag es sehr gern hier im Blog zu stöbern und freue mich immer wieder über neue Anregungen. Dankeschön dafür!

    AntwortenLöschen
  2. Das freut mich sehr :) Den Erdapfelsack habe ich in meinem Gartenlieblingsbuch "Selbstversorgung aus dem Garten" von John Seymour gefunden. Er beschreibt dort zwar ein Fass, wir haben das dann etwas abgewandelt.
    Viel Spaß beim Stöbern und Probieren!

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin ganz neugierig: Was ist denn aus dem Versuch geworden?

    AntwortenLöschen
  4. Es war schon mehr Ertrag als bei Erdäpfeln im Feld, aber auch nicht die ganz große Menge. So etwa 1,5 kg, 5 oder 6 ziemlich große. Bei normalen Eräpfeln bekommt man zwischen einem halben und mit Glück einen kg pro gelegter Kartoffel.
    Fazit: Mehr Ertrag - ja, aber nicht unglaublich viel mehr Ertrag
    Lieben Gruß,
    Eva

    AntwortenLöschen