Freitag, 5. August 2016

Brennnesselspinat und Gierschspinat machen



Link zum Video "Brennnesselspinat, Gierschspinat"

Den ganzen Sommer über gibt es in den meisten Gärten und in der Natur Giersch und Brennnesseln. Diese kannst du auch die ganze Zeit verarbeiten. Zarte Blätter im Frühling schmecken feiner, je mehr es herbstelt, desto fester werden die Blätter, ein ausgesprochen würziger Geschmack macht sich breit.


Brennnesseln und Giersch pflücken


Verwende bei den Brennnesseln die obersten Triebspitzen, also 4 bis 6 Blätter, von Pflanzen, die noch nicht blühen. Die Blüten und Früchte kannst du auch verarbeiten, für Spinat sind sie jedoch nicht so geeignet.
Beim Giersch nimm junge oder mittelgroße Blätter dort, wo du noch keine Blühtriebe siehst. Giersch blüht weiß, doldig. Verwende Giersch nur, wenn du dir ganz sicher bist, im Zweifelsfall ist ein reiner Brennnesselspinat auch eine Köstlichkeit.

Vorbereiten für den Spinat

Wasche alle Blätter einzeln, so kannst du noch einmal schauen, ob auch keine anderen Kräuter in die Schüssel gelangt sind, entferne Käfer und schneide alle Blätter grob klein.

Rezept für den Brennnessel-Gierschspinat

35 dag (350 Gramm) Brennnesseln und Giersch
1 mittlerer Zwiebel
etwas Knoblauch
etwas Olivenöl
Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Schneide den Zwiebel klein und lass ihn im Öl glasig werden, füge dann die Blätter hinzu und lass sie kochen. Wenn alle "Spinat"-Blätter weich sind, gib Salz, Pfeffer und etwas Muskatnuss sowie den gepressten Knoblauch hinzu.

Fertig!

Möchtest du Cremespinat, füge noch etwas Rahm (saure Sahne) hinzu und püriere die Mischung.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen