Montag, 15. August 2016

Zebraspinne oder Wespenspinne



Dieses wunderschöne Exemplar hat sich an unserer Gartenmauer eingenistet und ihr Netz zwischen Rosen und Brennnesseln gesponnen. Die Zebraspinne - auch Wespenspinne genannt - ist in unseren Breiten relativ neu.

Fisolen haltbar machen



Unser Fisolenernte ist dieses Jahr sehr gut ausgefallen. Trotz Trockenheit haben es die Pflanzen geschafft und ein kleines Beet von etwa einem Quadratmeter hat uns mehrere Kilo frische Bohnen beschert.

Paprika einlegen: Peperonata


Die köstlichste Art, Paprika und Paradeiser einzulegen ist, eine Peperonata draus zu machen. Schmeckt nach Süden und nach Mee(h)r.

Sonntag, 14. August 2016

Gebratene Paprika einlegen



Paprika kannst Du mit Essig und Öl einlegen und quasi wie Salat essen. Wenn Du sie aber einfach abbrätst, kannst Du noch monatelang köstliche, fleischige Paprika-Filets genießen.

Freitag, 12. August 2016

Düngung to go



Dieses ist eine Kuhflade. Sie ist schon ein Bisschen eingetrocknet, was Vorteile und Nachteile hat. Jedenfalls kannst du solch ein wertvolles Fundstück einpacken und deinen Gartenboden damit bereichern. Im Zweifelsfall den Bauern oder die Bäuerin fragen :)

Mittwoch, 10. August 2016

Klettlabkraut - der neue Kaffee



Klettlabkraut wächst schnell einmal wo. Es zeichnet sich durch seine Anhänglichkeit an, denn an Stiel und Blättern sind winzige Widerhäkchen, die an Stoffen und an Fell hängen bleiben. Damit können die Samen mit Menschen oder Tieren reisen und die Pflanze verbreitet sich leichter. Aus den Samen entsteht aber auch ein Kaffeeersatz.

Montag, 8. August 2016

Paradeiservielfalt - jede Menge Tomaten



Die Paradeiserraritäten, auf die wir dieses Jahr gesetzt haben, sind voll aufgegangen. Da gibt es welche mit Zebrahaut, dunkle, kleine, wulstige, große rosafarbene und noch eine ganze Menge mehr.

Freitag, 5. August 2016

Brennnesselspinat und Gierschspinat machen



Link zum Video "Brennnesselspinat, Gierschspinat"

Den ganzen Sommer über gibt es in den meisten Gärten und in der Natur Giersch und Brennnesseln. Diese kannst du auch die ganze Zeit verarbeiten. Zarte Blätter im Frühling schmecken feiner, je mehr es herbstelt, desto fester werden die Blätter, ein ausgesprochen würziger Geschmack macht sich breit.