Sonntag, 31. Juli 2016

Wolle färben mit Pflanzenfarben



Die Natur bietet uns eine unendliche Vielfalt an Farben und Formen. Einige Schattierungen lassen sich auf Wolle "verewigen", auch wenn viele natürliche Farben nicht ganz so lichtecht sind wie ihre künstlichen Verwandten. Da kannst du dich einfach durchprobieren!


Bunt, bunter, am buntesten

Die Klassiker unter den Naturfarben sind Hollerbeeren und grüne Walnüsse. Beide machen einen unerreicht intensiven Farbton, der ohne Fixiermittelchen hält. Nuss ist zusätzlich auffallend farbecht und hält auch direkte Sonneneinstrahlung locker aus. Holunderbeere bleicht mit den Jahren etwas aus.



Hollerfärbung: rechts die erste, intensivste Färbung, nach links heller werdend



Dunkles Braun von der Walnuss.

Zarte Naturfarben für feine Nuancen

Doch nicht nur die absoluten Farbkünstler bringen ein wunderbares Ergebnis. Wenn du es etwas zarter liebst, versuche es mit verschiedenen Blättern und Blüten.

Grundrezept Pflanzenfarben ohne Fixierung:

So viele Blätter oder Blüten in Wasser aufkochen, dass ein wirklich intensiv gefärbter Sud entsteht. Dieser darf auch trüb sein, die Farbe muss auf jeden Fall wesentlich intensiver sein als normaler Kräutertee.
Faustregel: Die Blätter oder Blüten sollten knapp mit Wasser bedeckt sein, du brauchst also wirklich eine Menge!
Koche die Pflanzenteile gut aus, sie sollte mehrere Minuten bis zu einer halben Stunde köcheln, damit die wichtigsten Farbstoffe ins Wasser übergehen. Seihe dann das Pflanzenmaterial ab und lass die Brühe auskühlen.

Jetzt kommt die Wolle hinein. Erwärme das Farbbad unbedingt langsam, sonst kann Schafwolle verfilzen. Wenn's schließlich köchelt, lass das Ganze leicht sieden - wieder für eine halbe bis eine Stunde. Die Wolle wird nicht so intensiv werden wie das Farbbad, kann aber hübsche, meist pastellige Nuancen annehmen.

Gute Pflanzenfarben: 


  • Holler (lila und Violett) und grüne Walnuss (im Juni geerntet: braun bis sehr dunkelbraun)
  • Zwiebelschalen färben erstaunlich: orange, bräunlich und gelborange
  • Verschiedene Blätter sorgen meist für hellgelbe bis grüngelbe Wolle
  • Fichten- und Tannennadeln: rotbraun bis altrosa
  • Königskerzenblüten: gelb
Mit etwas Experimentierfreude wirst du bald deine eigene pflanzliche Farbpalette kennen und für viele Zwecke anwenden können.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen