Freitag, 29. Juli 2016

Wasserdost Tinktur



Das ist Wasserdost. Eine kaum bekannte Pflanze, die aber sehr verbreitet ist. Sie feuert das Immunsystem an und kann bei Erkältungen helfen. Ich habe dieses Jahr wieder eine Tintkur angesetzt.

 

Rezept

Wasserdost wächst so ziemlich überall in waldigen Gebieten, die etwas höher liegen (in Österreich so um 400 Meter und darüber). Für die Tinktur brauchst du nur ein paar Stämmchen. Nimm das blühende Kraut und natürlich nur dann, wenn du dir ganz sicher bist, wirklich Wasserdost vor dir zu haben. Zupfe Blätter und Blüten aus und tu sie in ein Glas mit Schraubdeckel. 40%igen Alkohol drüber (kann Vodka oder Ähnliches sein oder du kannst reinen Alkohol in der Apotheke kaufen und entsprechend verdünnen). Der Alkohol soll die Pflanzenteile komplett bedecken.



Ab in die Sonne

Dann schraub das Glas fest zu und stelle es in die Sonne. Kann auch hinter Fensterglas sein. Die Mischung braucht aber Licht. Etwa sechs Wochen stehen lassen. Der Alkohol hat bis dahin eine dunkle Farbe angenommen.

Meine Quelle:

www.tinkturen-selbstgemacht.de dort kannst du auch nachlesen, wie du das Ergebnis anwenden kannst. Ich habe es im letzten Winter probiert. Bei jedem kleinen Jucken in der Nase habe ich ein paar Tropfen genommen. Das ist aber natürlich keine Garantie, dass es immer und überall hilft. Am End' ist noch wer allergisch gegen Wasserdost und so!

Heilpflanzen finden

Nimm nur, was du wirklich kennst! Im Zweifelsfall ist es besser, sich persönlich Rat zu holen bei jemandem, der/die Erfahrung und Wissen zu dem Thema hat. Verlass dich nicht nur auf Bilder und Beschreibungen aus dem Internet oder aus Büchern.

Kommentare:

  1. Hallo liebe Eva,

    ich habe mich kürzlich wieder bei Twitter angemeldet und bin daher auf deinen Blog gestoßen. Ich finde ihn sehr nett und inspirierend!!

    Ich hoffe es geht euch gut.
    Alles Liebe,
    Dahlia

    AntwortenLöschen
  2. Hei dearest Dahlia,

    freut mich, von dir zu lesen. Und danke :)

    Ich weiß grad nicht genau, wie ich dich erreichen kann. Wär super, wenn du mir ein mail an eva.ruth@gmx.at schreibst, damit ich wieder auf dem neuesten Stand bin.

    Was macht das Greenhouse ;)? und liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
  3. Wasserdost wird meist kaum beachtet. Daraus eine Tinktur herzustellen ist eine der Möglichkeiten. Es gibt auch andere. Ein interessanter Hinweis!

    AntwortenLöschen
  4. Ein kleiner Nachtrag. Mittlerweile lasse ich mir jedesmal, wenn ich der Ansicht bin, eine Verkühlung könnte kommen, ein paar Tropfen Wasserdosttinktur auf die Zunge laufen.
    Fazit: schmeckt gar nicht schlecht ;)
    und ich war den Winter bis jetzt erst zwei Tage etwas verkühlt

    Ich mag sie, diese Tinktur

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe auch das erste Mal diese Tinktur hergestellt. Beim ersten Kratzen im Hals hätte ich sie fast vergessen. Sie fiel mir erst wieder ein als ich Meditonsin kaufen wollte. Also ich habe die Tinktur genau wie Meditonsin genommen, erst stündlich 10Tropfen dann am nächsten Tag nur noch 3 mal 10 Tropfen. Die beginnende Erkältung war tatsächlich wie weggeblasen. Super... Der nächste Winter kann kommen und der Vorrat reicht für die ganze Großfamilie.

    AntwortenLöschen
  6. Danke für deinen Bericht! Ist super zu lesen, dass das auch bei dir gut klappt. Die Tinktur ist wirklich sehr ausgiebig. Ich habe immer noch etwas von 2012. Dieses Jahr habe ich eine Mischung Wasserdost - Johanniskraut - Wacholder angesetzt: Immunstärkung, stimmungsaufhellend und desinfizierend :) Bin gespannt!
    Liebe Grüße, Eva

    AntwortenLöschen