Samstag, 22. April 2017

Klettlabkraut



Klettlabkraut sind diese langen Ranken, die sich um die Beine kletten, wo immer sie können. Später dann machen sie kleine, runde Früchte, die sich auch überall anhängen. Daneben hat es aber auch eine Reihe von Verwendungsmöglichkeiten. Von Suppeneinlage bis Kaffeeersatz.

In der Wiese
Klettlabkraut wächst bei uns in der Wiese und überall dort, wo es sich gegen alles andere durchsetzen kann. Auch wenn ich es selten verwende, freue ich mich über die Üppigkeit, mit der es wuchert. Es ist ein richtig sattes Grün und ungebändigte Lebenslust, die dieses Kraut ausstrahlt, das immerhin bis zu dreieinhalb Meter lang wird.

In die Suppe damit
Die Blätter können Suppen als Kräutereinlage bereichern. Roh würde ich das Kräutchen eher nicht essen, weil die Kletthaare auch auf den Blättern sitzen und die Zunge kratzen.



Kaffeeersatz
Angeblich sind die Früchte (die etwa 1 - 2 mm groß sind) geröstet als Kaffeeersatz geeignet. Ich glaube aber, dass das nur geht, wenn die klettige Hülle entfernt wird. Ein gewaltiger Arbeitsaufwand also. Ich bleibe daher lieber bei Zichoriewurzeln oder Eicheln ;)

Heilwirkungen
Werden dem Klettlabkraut einige zugeschrieben: Es soll harntreibend sein, daher als Tee für Frühjahrskuren gut geeignet. Dann soll es die Nerven beruhigen, also auch den Schlaf fördern und Nieren und Leber reinigen. Früher haben die Leute es auch gegen Schlangen- und Spinnenbisse in Wein getrunken.

Kräuter pflücken
Wildkräuter, Wildgemüse und Pilze solltest du nur dann verwenden, wenn du sie hunderprozentig kennst. Verlass dich nicht auf Abbildungen und Beschreibungen zum Beispiel im Internet. Wenn du dir nicht sicher bist, frag jemanden, der sich auskennt oder mach zum Beispiel eine Kräuterwanderung mit. Das macht Spaß und du bekommst Sicherheit. Heilkräuter ersetzen natürlich nicht den Arzt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen