Dienstag, 11. April 2017

Hopfenspitzenspargel .


@ karin brünnemann

Hopfen ist nicht nur im Bier gut. Im Frühling, wenn er seine Spitzen aus der Erde streckt, schmeckt er wunderbar. Manche finden, spargelartig. Ich finde, er schmeckt würzig mit einer Spur ins Harzige. An Spargel erinnert wahrscheinlich mehr die Zubereitung.



@ karin brünnemann
Danke für die Fotos, Karin. Bei uns heroben ist der Hopfen noch viel kleiner :)

Hopfen
Hopfen wächst auf sehr nährstoffreichem Boden. Er treibt jedes Jahr aus, die Triebe sterben im Herbst ab und die Pflanz überwintert unterirdisch. Im Frühling schießen die frischen Triebe aus der Erde. Saftig und voller Kraft vom letzten Jahr.

Hopfen ernten
Diese Triebe kappe mit den Fingernägeln einfach ab. So zwischen 20 und 40 cm lang dürfen die Triebe sein. Faustregel: Wo Du mit dem Fingernagel auf Widerstand stößt, fängt der Hopfen an zu verholzen. Dort ist er schon zäh. Setze ein paar Zentimeter weiter oben noch einmal an, dort geht's dann wahrscheinlich.

Hopfen zubereiten
Waschen, die kleinen Blättchen entfernen - außer die Knospe an der Spitze, die ist am besten! In Salzwasser weich kochen oder dünsten (ein paar Minuten - schaut aus wie grüne Spaghetti). Dann servieren wie Spargel mit Butter und Brösel oder Sauce hollandaise oder als Gemüse zur Speise Deiner Wahl.

Wildgemüse ernten
Bei Wildgemüse und -kräutern und bei Pilzen gilt: Nimm nur, was du eindeutig kennst. Wenn du etwas nicht kennst, verlass dich lieber nicht auf Abbildungen zum Beispiel im Internet, sondern lass dir die Pflanzen von jemandem zeigen, der sie selbst kennt. Am besten direkt in der Natur.

Weitere Rezepte:
Hopfenspitzenspargel
Löwenzahn-Scharbockskrautsalat
Gemüsetoast
Warmer Salat mit Peperonata
Sauerkraut selber machen
Braten mit Parmesan-Knoblauch-Häubchen
Kürbis-Sellerie-Eintopf
Gebratene Knödel mit Kürbis
Gebratene Paprika einlegen
Vitamin-Cocktail
Bucheckerl zum Knabbern
Basilikum-Haselnuss-Pesto
Melanzani-Paprika-Brotaufstrich
Weißdornbrot
Lindensamenöl
Wegwarten-Kaffee
Spätsommerwein
Brennnesselfrüchte auf getoastetem Brot
Brombeerblätter fermentieren (für Tee)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen