Montag, 22. Juni 2015

Kräutergarten - Kräuter haltbar machen



Die Kräuter sind reif für die erste Ernte. Manche sogar schon überreif, die sind im Herbst wieder dran.

Wenn die Kräuter blühen
Von vielen Kräutern verwenden wir die Blätter. Zum Beispiel Thymian, Oregano, Salbei oder Liebstöckel (hier im Bild), aber auch noch viele andere. Am meisten Kraft haben diese, wenn die Pflanzen noch nicht blühen. Die Blätter sind daher am besten im Frühling, wenn die Kräuter frisch austreiben. Beim Salbei zum Beispiel kannst du aber auch die Blüten benutzen. Frisch zum Würzen oder getrocknet auch zum Würzen oder als Tee.

Kräuter trocknen
Am besten ist ein warmer, trockener Ort ohne direktes Sonnenlicht. So 25 bis 35 Grad Celsius dürfen es auf jeden Fall sein. Zum Beispiel ein Dachboden ist für das Trocknen sehr gut geeignet, sollte aber staubfrei sein.

Auch im Ofen kannst du Kräuter trocknen, allerdings nur bei sehr niedrigen Temperaturen (50 Grad), sonst verschwinden die meisten Duft- und Würzstoffe und das wäre schade.

Kräuter einfrieren
Manche Kräuter, wie Petersilie, Schnittlauch oder Dill sind eingefroren am besten haltbar. Sie trocknen entweder nur langsam oder verlieren beim Trocknen selbst bei niedrigen Temperaturen viele Aromastoffe.

Kräuter in Öl einlegen
Auch Pesto genannt. Ist eine sehr sanfte Art, haltbar zu machen. Die Kräuter, meist Kräutermischungen werden klein geschnitten und zusätzlich mit Gewürzen (Salz, Pfeffer, Knoblauch, ...) im Mörser zerkleinert. Du kannst auch Parmesan und verschiedene Nüsse mitzerkleinern. Etwas Öl dazu, mit einmischen, in kleine Gläser füllen und mit Öl so abdecken, dass kein Pflanzen- oder Käsestückchen mehr heraussieht.

Kommentare:

  1. Hi Eva,

    bei diesem diesem Foto sind mir die vielen Blüten aufgefallen. Verwendest du sie auch in der Verarbeitung? Ich weiß nie ob ich sie zum Verzehr genauso verwenden soll...

    LG
    Dahlia

    AntwortenLöschen
  2. Hei Dahlia,
    meist haben die Blüten nicht so ein intensives Aroma wie die Blätter. Vor allem bei Thymian, Oregano und Konsorten praktisch gar keines. Da solltest du nur Triebe nehmen, die nicht blühen - die Blüten brauchen viel Energie, die dann in den Blättern fehlt. Bei Salbei gilt das grundsätzlich auch, da kannst du die Blüten aber auch verwenden.
    Schnittlauchblüten kannst du verwenden, die sind leicht scharf so wie die Blätter. Liebstöckel lieber vor der Blüte, Zitronenmelisse und Minze auch.
    Grundsätzlich sind die Kräuter (sofern man nicht die Blüten selbst verwendet wie bei der Kapuzinerkresse natürlich) während der Blüte härter und haben weniger Inhaltsstoffe. Die ganze Kraft ist in der Fortpflanzung. Im Frühling gibt's Triebe ohne Blüten, im Herbst kommen meist auch wieder neue Triebe nach.
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen