Montag, 8. April 2013

Fledermaus gefunden


Bildquelle: bluefeeling / pixelio.de

Wir haben eine Fledermaus gefunden. Sie lag einfach so da und wir dachten, sie ist tot. Doch sie hat sich ganz wenig bewegt beim Aufheben. Also haben wir sie mit rein genommen - und waren ziemlich ratlos. Was tun mit einer Fledermaus? Die Fledermaus auf dem Bild ist übrigens nicht unsere, unsere ist um einiges größer, sieht aber farblich dieser sehr ähnlich.


Fledermaus bergen
Wir haben sie mit einer kleinen Plastikschaufel hochgehoben, weil wir ja dachten, sie sei schon tot. Wenn man das nicht glaubt, soll man Fledermäuse mit dicken Gartenhandschuhen angreifen, die beißen nämlich. Auch unsere hat das versucht, ist aber sehr schwach und war deshalb zu langsam um meine Finger, die nur in Latexhandschuhen steckten, zu erwischen. Danach waren es trotzdem Lederhandschuhe :) Wildtiere nie mit bloßer Hand angreifen, auch wenn sie nicht beißen. Wegen des menschlichen Geruchs einerseits - Artgenossen nehmen sie dann später vielleicht nicht mehr an. Andererseits, weil gegenseitige Krankheitsübertragung möglich ist.

Trinken
Zuerst einmal haben wir ihr etwas Flüssigkeit eingeflößt. Danach hat sie sich etwas mehr bewegt. Dann wussten wir aber schon nicht mehr weiter - das heißt: Internetrecherche. Wir sind gleich einmal darauf gestoßen, dass es Fledermaushilfststellen gibt. Die für uns zuständige haben wir dann angerufen. Mit diesem Ergebnis:

Langer Winter
Die Fledermaus ist deshalb so behäbig, weil sie vermutlich noch halb im Winterschlaf liegt. Ist der Winter sehr lang, so wie dieses Jahr, dann geht den Tieren irgendwann die Energie aus und sie wollen auf Nahrungssuche gehen. Obwohl es noch gar nicht Zeit dafür ist. Dann stürzen sie ab und sterben meist. Damit das nicht passiert, sollen wir der Fledermaus ein Nest bauen, das ihrer Höhle so ähnlich wie möglich ist.

Höhle
Eine Schachtel mit Küchenrolle oder sonstigem Zellstoff auslegen und etwas Zerknülltes reintun, damit sich die Fledermaus bei Bedarf verkriechen kann. In den Deckel der Schachtel ein Loch machen und ein Tuch (etwa ein Stück Geschirrtuch oder sowas) reinhängen, so dass es von der Deck der Schachtel hängt. Geht es der Fledermaus etwas besser, wird sie vielleicht daran hochkletter und sich kopfüber aufhängen wollen. Luftlöcher in die Schachtel machen.

Verpflegung
Einen Flaschendeckel mit Wasser reinstellen in Reichweite der Fledermaus. Nichts zu fressen. Die Nahrungswünsche von Fledermäusen sind offenbar sehr speziell. Sie wollen keine Milch (sollte man Wildtieren überhaupt eher nicht geben) und auch sonst meinte die Fledermausexpertin, dass die Maus sich mit etwas Wasser soweit erholen kann, dass sie die weiteren noch kühlen Tage überlebt und dann auf Jagd gehen kann. Jeden Tag Wasser wechseln, sonst die Fledermaus möglichst wenig stören.

Schachtel aufstellen
Die Schachtel soll kühl, aber nicht kalt stehen. 10 - 15 Grad wären ideal. So steht sie in unserem Schlafzimmer, dem einzigen Raum, der Fledermaushöhlentemperatur bei uns im Haus hat, so hat sich herausgestellt.

Freilassen
Sobald die Temperaturen steigen und es auch in der Nacht nicht mehr regelmäßig friert sollen wir die offene Schachtel in der Dämmerung rausstellen. Die Fledermaus wird, sobald sie bereit ist, wegfliegen.

Fledermausnotdienste:
Österreich: http://www.fledermausschutz.at/
Schweiz: http://www.fledermausschutz.ch/
Deutschland: Hab ich jetzt schnell keine Seite gefunden, die sich nur mit Fledermäusen beschäftigt, der Naturschutzbund hat sich aber mit dem Thema befasst http://www.nabu.de/tiereundpflanzen/saeugetiere/fledermaeuse/aktivwerden/05153.html

Kommentare:

  1. Das ist ja interessant! Danke für die vielen Infos. Ich drück euch die Daumen, dass euer Pflegekind sich schnell erholt.

    Liebe Grüße,
    Annika

    AntwortenLöschen
  2. Danke! Sie wird alle Wünsche sicher brauchen können :)

    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
  3. Und was ist mit ihr passiert?

    AntwortenLöschen