Sonntag, 26. August 2012

Zwiebelernte



Juhu! Die Zwiebeln sind reif. Das ist schon ein Unterschied. Im Geschmack und auch was den Tränenfluss anbelangt. Alte Zwiebeln reizen die Augen kaum mehr. Aber Junge - da rinnt's nur so die Wangen hinunter. Jetzt müssen sie nur noch in den Winter hinein frisch bleiben.
Die Ernte
"Reif" sind die Zwiebeln dann, wenn der Trieb ganz trocken ist. Er sieht dann aus wie eine Zwiebelhaut, nichts ist mehr grün. Wenn der Trieb noch grün ist, hält sich der Zwiebel einerseits nicht sehr lang. Andererseits betreibt das grüne Blattwerk noch Photosynthese. Der Zwiebel kann also noch wachsen.

Trocknen
Zwiebeln frisch aus der Erde sind noch feucht. Die Außenhäute sind noch nicht völlig ausgetrocknet, die Triebe sind eventuell noch nicht ganz dürr. Dadurch sind sie nicht sehr lange haltbar. Damit sich das ändert, müssen die Zwiebeln erst ein paar Tage an der Sonne trocknen.



Lagerung
Dunkel und trocken. Entweder in einer Kiste in ein bis zwei Schichten, damit sich die Zwiebeln nicht gegenseitig drücken. Oder im klassischen Zwiebelzopf. Für den werden die trockenen Triebe wie ein Zopf geflochten. Bei jedem neuen Flechtschwung kommt ein weiterer Zwiebel dazu. So hängen sie schließlich an einer Kette, von der nach und nach die Zwiebeln abgeschnitten werden können.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen