Mittwoch, 22. August 2012

8 kg Kohlrabi




Kohlrabi hat so zwischen 10 und höchstens 20 deka und wird innerhalb von einigen Wochen "reif". So dachten wir, als wir im Frühling Kohlrabisamen kauften. Allerdings: Es war ein Riesenkohlrabi. Bis zu acht Kilogramm schwer. Laut Packung schmeckt er am besten, wenn er so drei, vier Kilo hat. Nach unserer Erfahrung braucht er aber zirka drei Jahre, um dieses Gewicht zu erreichen ;)

Riesig lange Wachstumsphase
Gut, die Bedingungen waren dieses Jahr nicht gerade einfach. Für den stärksten Kohlrabi nicht. Erst begann der Frühling extrem trocken. Schnee, um die Erde einmal durchzuwässern, gab es kaum und dann regnete es fast nicht bis in den Juli hinein. Gießen ist zwar ganz nett, ersetzt aber eine gute Bodenfechtigkeit nur unzureichend. Trotzdem: Dass der Riesenkohlrabi zwei Monate gebraucht hat, um überhaupt die ersten nennenswerten Blätter auszubilden, hat uns doch überrascht.

Nach etwa vier Monaten
Die ersten drei von unseren ca. 12 Kohlrabi haben nun eine nennenswerte Rübe angesetzt. Allerdings sicher nicht mehr als einen halben Kilo schwer, wahrscheinlich eher 30 deka. Die anderen haben nun große Blätter entwickelt, ihr Strunk ist aber noch kaum dicker geworden.

Erfahrungen?
Ich finde die Idee des Riesenkohlrabi ja ganz nett. Noch netter finde ich es allerdings, schon im späten Frühling frische, köstliche, kleine Knöllchen verspeisen zu können ;) Oder haben wir etwas ganz Wichtiges falsch gemacht? Habt Ihr Erfahrungen mit Riesenkohlrabi? Ist es euch ähnlich ergangen oder habt ihr wirklich 8 Kilo Prachtexemplare geerntet?

Kommentare:

  1. Mama hat mir normalgroße Kohlrabis von daheim mitgegeben - Gewicht: 280 g. Das ist meine heutige Erfahrung mit dem Kohlrabi.

    AntwortenLöschen
  2. Das ist eh schon ganz schön groß für einen Kohlrabi, unsere 8-kg-Kohlrabi haben nur rund 200 Gramm ... (die Kleinsten etwa 30!)
    Lieben Gruß
    Eva

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    ich hatte letztes Jahr eine Kohlrabi der Sorte Superschmelz in einem 20l Topf mit sehr guter Erde gezogen. Die war sehr knackig, aber vergleichsweise wässrig im Geschmack. Aussat: März, Ernte: September wg Urlaub. Der eigentlich Vorteil dieser großen Sorten liegt darin, dass sie nicht holzig werden aber vor allem, dass sie den Winter über lagerfähig sind (Keller)!

    Viele Grüße!
    Frank.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Frank,
    das stimmt, das ist uns aufgefallen, dass die großen Kohlrabi nicht holzig geworden sind. Unser schwerstes Exemplar im Herbst hatte dann übrigens einen guten Kilo, also doch eindeutig größer als die "Kleinen".
    Danke für den Tipp mit der Lagerfähigkeit!
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen