Mittwoch, 28. März 2012

Biene aus? wohin geht die Landwirtschaft? .


Es gibt immer weniger Bienen. Sie sterben. Daran, dass es immer weniger Blumen-Wiesen gibt - auf überdüngten Wiesen blüht nur Gras. Daran, dass es zu viele Gifte gibt. Daran, dass Wildbienen immer weniger Wohnungen finden. An Milben und anderen Krankheiten (Schmarotzern). Wenn Dir das nicht gefällt, komm zu "wir haben es satt".


Agrar für unsere Ernährung?
Das Bienensterben ist nicht die einzige mögliche Folge der modernen Landwirtschaft: Höfesterben, Gifte in Wasser, Luft und Lebensmitteln, Monokultur und Erderwärmung, das alles gibt es. Global 2000 hat es satt. Und macht am Freitag, 30. März eine Demo zur Agrarpolitik in Wien. Demonstrieren wollen sie für eine zukunftsfähige Landwirtschaft, in der Leben für alle Beteiligten möglich ist.

Überleben im Garten
Wildbienen können in Deinem Garten überleben:
  • pflanze blühende Hecken (heimische bevorzugt ;))
  • lass zumindest ein Eckchen blühende Wiese stehen und mähe dieses maximal zweimal im Jahr
  • lass hohle Äste (z.B. vom Strauchschnitt) als Nützlingshaus liegen, Bienen wohnen und/oder überwintern darin
  • Bienen wohnen auch in der Erde oder in Fensterritzen ...


Bienendominzile: Bei den Erdlöchern haben wir schon Bienen fliegen gesehen, das dürften also wirklich Bienenwohnungen sein. Bei diesen unglaublichen Tongebilden noch nie, die sind offenbar älter, aber es könnten schon Bienenbehausungen sein.

Links:
"Wir haben es satt"
Bienen sterben

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen